Schützenkompanie Visselhövede e.V. von 1839

Ansprechpartner:

1. Vorsitzender

Carsten Helmke
Dammstr. 19
27374 Visselhövede

 

Mehr Informationen über die Schützenkompanie Visselhövede finden Sie auf der Vereins-Homepage. Um dort hin zu gelangen klicken Sie bitte hier!
 

Kurzchronik

Die Schützenkompanie wurde 1839 als Schützengilde von 35 Schützen gegründet. Ihre Statuten über Ziele und Zweck der Gilde waren von hohen moralischen Werten geprägt: „Pflege des Bürgertums und Gemeingeist, ehrenvolle und freundschaftliche Vereinigung der Einwohner von Visselhövede, körperliche und geistige Ausbildung der Mitglieder, Hebung des sittlichen Gehalts und Anstand und Hilfe in Not und Tod durch besondere Einrichtungen.“ 

Die Bezeichnung „Schützengilde“ war nur wenige Jahre gebräuchlich, nach „Bürger- und Jägerkompanie“ wurde die Vereinigung 1848 in „Bürgerwehr“ umbenannt. Als solche musste sie in den Wirren der Revolution Ruhe und Ordnung aufrecht erhalten. Sie erhielt gewisse polizeiliche Funktionen und bildete eine Schutzwache, die nachts Patrouillendienste durchzuführen hatte.

 

Im Jahre 1856 wurde der Name „Schützenkompagnie“ eingeführt. Das „g“ im Namen wurde erst 1957 bei Eintragung in das Vereinsregister gestrichen.

Ihr erster Hauptmann war Ludwig Moritz und bereits im Gründungsjahr ließen sich die ersten Visselhöveder ihre Uniformen schneidern. Die Schützenfeste wurden zu Beginn am Wege nach Riepsholm gefeiert, bei den damaligen Scheunen gegenüber der Sägerei Röhrs.

Erster Schützenkönig wurde 1839 W. Ehler mit dem Großkaliber auf einem 100-Meter-Stand. Die heutige Fahne wurde am 70. Stiftungsfest im Jahre 1909 geweiht.

Erst 1955 konnte aus der abgebauten Winkelmannschen Scheune eine Schützenhalle im Schützenholz errichtet werden. Diese Halle wurde dann 1972 winterfest ausgebaut. Nach Ankauf des Schützenholzes im Jahre 1966 wurde hier der Schießstand gebaut, der 1995/96 in Eigenleistung gründlich renoviert worden ist.

Erster Schützenhauptmann nach dem 2. Weltkrieg war wie schon davor Heinrich Helmke, der bis 1957 sein Amt versah. Danach stand die Schützenkompanie 18 Jahre unter dem Kommando von Fritz Precht. Beide waren auch Vorsitzende des Schützenbundes Visselhövede.
1974 übernahm Friedo Hellberg die Vereinsführung. Von 1987 bis 2002 wurde die Schützenkompanie von Gustav Wordelmann geführt. Heute steht Heiner Helmke an der Spitze des Vereins.

1962 wurde zwar schon eine Jugendgruppe in der Schützenkompanie aufgestellt, aber Damen war es erst ab 1966 erlaubt, in den Verein gleichberechtigt einzutreten und auch auf die Königsscheibe mit anzuhalten. Die erste Damenleiterin war Gisela Nieber.


150 Jahre Schützenkompanie Visselhövede

Neben der Ausrichtung von drei Kreisschützenfesten und vier Kreismusikfesten sind besonders die Durchführung des Niedersächsischen Schützentages 1978 und des Landesspielmannszugtreffens 1981 hervorzuheben.

Spielmannszug der Schützenkompanie Visselhövede

Der Spielmannszug der Schützenkompanie Visselhövede e.V. besteht seit dem Jahr 1928.

Der Spielmannszug im Gründungsjahr 1928

Bereits vor dem ersten Weltkrieg bestand in Visselhövede ein Kinder-Spielmannszug, der auf Anregung des Schulrektors Hasenbein ins Leben gerufen wurde. Der Spielmannszug bestand bis in die Jahre 1925/26. Bei allen Veranstaltungen, auch bei Schützen- und Erntefesten war im Flecken Visselhövede der Kinder-Spielmannszug dabei. 

Im Jahr 1927 gab es erste Anregungen und Beratungen über die Gründung eines eigenen Spielmannszuges der Visselhöveder Schützenkompanie. Treibende Kraft bei den Verhandlungen war der Schützenhauptmann Heinrich Röhrs. Gegen erhebliche Widerstände der Kompanie – Hauptmann Röhrs übernahm schließlich die Bürgschaft für die Anschaffung der Instrumente – kam es Ende 1927 zur Gründung eines Spielmannszuges. 

Die ersten Übungsabende fanden nach Anschaffung der Instrumente im Januar und Februar 1928 statt. Anfangs waren 12 Spielleute mit von der Partie. Als Übungsleiter kamen jede Woche drei Spielleute aus Walsrode, um den Visselhöveder Spielmannszug auszubilden. Während zwei Spielleute den Pfeiffern die „Flötentöne“ beibrachten, war der dritte für die Unerweisung der Trommler verantwortlich. 

Der Spielmannszug trat anlässlich des Schützenfestes 1928 erstmalig an die Öffentlichkeit. Die Spielleute trugen die Schützenuniform, allerdings mit „Schwalbennestern“.

Tambourmajore waren der Viehhändler Willi von Deylen, ihm folgte Maurermeister Friedrich Cohrs und dann Schützenoberleutnant Heinrich Hintze. Von ihm übernahm Sepp Popp, der zuvor schon Übungsleiter war, die Stabführung. Durch intensive Arbeit gelang es ihm, immer mehr junge Kräfte in den Spielmannszug einzubauen. 1984 übernahm Dieter Carstens die Stabführung und hatte sie bis 1998 inne.

Nach zahlreichen Wechseln in der Spielmannszugleitung in den Jahren von 1998 bis 2008 übernahm Silke Häring im Jahr 2009 die Leitung. 

Spielmannszug Visselhövede beim Kreismusikfest 2010 in Scheeßel